Sie sind hier: Online-Texte Über Ausstellungen Fritz Pölking (09/2004)  
 ÜBER AUSSTELLUNGEN
Porzellan Parforce (8/2005)
Fritz Pölking (09/2004)
Gerhard Löbenberg (04/2004)
Ein englischer Tiermaler (03/2004)
Faszination Wildnis (10/2003)
Afrikanische Impressionen (9/2003)
 ONLINE-TEXTE
Über Ausstellungen
Aus aller Welt
Die Sites im Focus
Werbetexte

TIERFOTOS DES NATURFOTOGRAFEN FRITZ PÖLKING
 

Vom 23. September 2004 bis 13. Februar 2005 präsentiert das Deutschordensmuseum Bad Mergentheim die Sonderausstellung „Tierfotos des Naturfotografen Fritz Pölking“.


 
 

Fritz Pölking gilt als Wegbereiter der modernen Tier-Fotografie in Europa. Jetzt sind 100 seiner großformatigen Aufnahmen aus fünf Kontinenten in Bad Mergentheim ausgestellt. Seine technisch perfekten Langzeit-Studien von Tierarten schildern ebenso wie seine Aufnahmen von „Tierpersönlichkeiten“ sachlich das Tierleben, und sie lassen auch die oft schonungslose Wirklichkeit von Fressen und Gefressenwerden nicht außen vor.

"Besonders wichtig ist für mich die Zeit, die ich mit den Tieren verbringe. Erst wenn die Tiere den Fotografen nicht mehr beachten, bekomme ich die Fotos, die ich haben möchte.“ So lautet eine Maxime von Pölking, die er auf seinen Reisen lebt – und die sich in seinen Bildern wiederfindet.


Fritz Pölking
Fritz Pölking, Jahrgang 1936, legte 1968 seine Prüfung als Fotografen-Meister ab. Zu dieser Zeit widmete er sich aber schon seit 17 Jahren der Natur-Fotografie. Zur Foto-Pirsch startet er meist im Bayerischen Wald (Deutschland), Süd-Florida (USA) und Masai Mara (Kenia).

Doch egal, wohin ihn seine Reise führt, auf eines seiner Utensilien will er keinesfalls verzichten: das Stativ. Denn für ihn steht fest: „Bin ich ohne Stativ unterwegs, kann ich nur knipsen. Wenn ich aber gute Foto machen möchte, brauche ich ein Stativ. Es erhöht die Freude an der Gestaltung ungemein. Aus der Hand drücke ich nur ab. Mit Stativ lasse ich mir mehr Zeit, befasse mich mit dem Motiv und entdecke immer neue Möglichkeiten.“

Sein Stativ ist ein Gitzo Carbonstativ 1227 mit Kugelkopf. Zu seiner Ausrüstung gehört außerdem eine Canon EOS-1D Mark II und das Zweitgehäuse EOS 10 D, die Objektive 4.0/17-40 mm, 3,5-4.5/28-105 mm, 2,8/100 mm und weitere.


Auszeichnungen
Für sein Ringen um jedes Motiv wurde Pölking im Laufe von 50 Jahren Naturfotografie mit unzähligen Preisen und Auszeichnungen belohnt. Zu seinen wichtigsten zählt 1977 der Titel „Wildlife Photographer of the Year“, den er als erster deutscher Fotograf verliehen bekam. In den frühen 80-er Jahren folgte sein internationaler Durchbruch. Es folgten unter anderem in Deutschland „Naturfotograf des Jahres“ (1981, 1992), „Bestes Säugetierfoto“ (1988), „Beste Fotoserie“ (1993), 1. Platz „Zoo + Gehege“ (1994), 2. Platz „Andere Tiere“ (1994), Preis der Jury (Bestes Bild) (1997), 2. Platz „Vögel“ (1999), dazu gesellen sich Preise in den USA, Großbritannien, den Niederlanden und Österreich.

Die Bilder von Pölking errangen nicht nur viele Preise, sie fanden ihren Platz in Büchern und Zeitschriften. Auch in der JAGEN WELTWEIT finden sich die einzigartigen Aufnahmen von Fritz Pölking. Wer seine Fotografien aber einmal in Großformat bewundern möchte, sollte die Ausstellung besuchen.

Für diejenigen aber, für die der Weg nach Bad Mergentheim zu weit ist, kann ja einen Ausflug auf die Website des Fotografen unternehmen: www.poelking.com


Die Ausstellung
Ort: Deutschordensmuseum Bad Mergentheim, Schloss, 97980 Bad Mergentheim, Tel. 07931 52212, www.deutschordensmuseum.de

Ein umfangreiches museumspädagogisches Programm begleitet die Ausstellung.

Öffnungszeiten:
April – Oktober: Dienstag – Sonntag, 10.30 – 17 Uhr
November – März: Dienstag – Samstag 14 – 17 Uhr


Momente der Natur
Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen, in dem alle Fotografien der Ausstellung zusammengestellt wurden. Die Bilder sind nach Erdteilen geordnet, alle sind farbig gedruckt und jedes auf einer extra Seite. So entstand ein 112 Seiten starker Foto-Katalog, der immer wieder fasziniert und der jeden für die Momente der Natur begeistert.

Katalog: „Momente der Natur. Fotografische Impressionen und Essays“ (112 Seiten, 105 Farbbilder), Preis: 20 Euro

-hl-

Veröffentlicht im August/September 2004
auf
www.jagen-weltweit.de